Privater Jahrestag gefeiert - 3x KoBuCha: Portobello Salad with Spicy Mustard Dressing, Gnocchi with Thyme Vinaigrette and Lemon Cashew Cream, Schokomousse-Torte

Gestern habe ich den 7. Jahrestag mit meinem Freund gefeiert. Wie jedes Mal in den letzten Jahren gab es 3-Gänge-Menü, zum zweiten Mal jetzt komplett vegan.

Als Vorspeise gab es den Portobello Salad with Spicy Mustard Dressing aus Veganomicon.
Da es hier eigentlich fast nie Portobellos zu kaufen gibt, hab ich den Salat mit normalen braunen Champignons gemacht (ist eh das Gleiche).
Das Dressing war sehr lecker, eine gute Mischung aus spicy und süss. Die Champignons waren ebenfalls sehr lecker. Obwohl sie 20 Minuten in der Marinade liegen und dann im Ganzen nochmal 40 Minuten gebacken werden, waren sie nicht matschig wie ich das eigentlich erwartet hatte. Sie hatten die Flüssigkeit zwar teilweise eingesaugt, dennoch hatten sie noch schön Biss. Ich kann mir die Champignons mit der Marinade auch gut auf Alufolie auf dem Grill vorstellen. Den Salat gab es leider ohne Avocado, da gleich die beiden die ich da hatte schon überreif waren.

Portobello Salad with Spicy Mustard Dressing


Als Hauptspeise gab es Gnocchi with Thyme Vinaigrette and Lemon Cashew Cream aus Vegan Yum Yum.
Da ich im Supermarkt keinen Thymian gefunden hatte, wurde er durch Rosmarin ersetzt. Dies war aber auch sehr lecker. Selbstgemachte Gnocchi schmecken eh immer 1000mal besser als gekaufte. Lauren Ulm kocht die Kartoffeln hierfür allerdings nicht im Wasser sondern im Backofen. Dadurch dauert das Garen einen Ticken länger, jedoch sind die Kartoffeln dann an sich danach etwas trockener, wodurch man wohl weniger Mehl brauchen soll. Ich hab weder bei der Konsistenz noch beim Geschmack einen Unterschied zu der üblichen Zubereitung gemerkt.
Die Rosmarin-Vinaigrette war lecker, teilweise jedoch etwas dominant. Die Lemon Cashew Cream hat nicht nach Zitrone geschmeckt, hat den Geschmack der Vinaigrette jedoch abgerundet. Es war jedoch viel zu viel der Creme übrig, ein Drittel bis die Hälfte der Menge hätte auch gut gereicht.

Gnocchi with Thyme (/Rosemary) Vinaigrette and Lemon Cashew Cream


Als Nachtisch gab es dann Schokolade, was auch sonst! ;) Die Schokomousse-Torte stammt aus Meine vegane Küche.
Der Mürbeteig und die Schokocreme werden gemeinsam gebacken, dann kommt nach einem kurzen Auskühlen die Schokomousse drauf und das ganze wird dann mindestens 2 Stunden im Kühlschrank durchgekühlt, sodass alles fest wird.
Mir hat das Ganze etwas zu herb geschmeckt, insbesondere die Schokocreme in der Mitte. Keine Ahnung ob es daran lag, dass ich statt Vanille-Puddingpulver nur Stärke genommen hatte (da kein Puddingpulver mehr da), oder ob ich es einfach süßer mag als im Rezept gedacht. Zudem war die Creme etwas gummiartig, was aber denke ich am Agar Agar lag, wo ne Prise zuviel in die Creme geflogen war.
Auf alle Fälle ist die Torte gut geeignet für einen besonderen Anlass, da sie nicht so lange Zeit zum Vorbereiten braucht und der (optische) Eindruck dennoch toll ist.
Schokomousse-Torte

Wie ihr seht, hatten wir ordentlich was zu essen, und nicht nur Pfützendreck und Wasser. ;)

die Dani

Kommentare: