Verwurelter (luxemburgisches Faschingsgebäck)

Helau & Alaaf!

Dieses Wochenende bildet in Luxemburg der Höhepunkt der fünften Jahreszeit, denn es ist das Wochenende an dem die meisten Strassenumzüge stattfinden. Und die Weiberfastnacht am fetten Donnerstag bildet quasi den Anfang dieses Wochenendes.

Traditionell gibt es in Luxemburg in der Faschingszeit Verwurelter, eine luxemburgisches Faschingsgebäck. Dies ist ein süsser Hefeteig, aus dem kleine Knoten geformt werden, welche dann frittiert werden. "Verwurelt" bedeutet in etwa verknotet, deshalb heissen die Dinger so.

Verwurelter brauchen etwas Zeit, da der Teig aufgehen muss, aber auch weil man eben nur immer ein paar gleichzeitig frittieren kann. Deshalb backen die meisten gleich die mehrfache Menge, damit es sich lohnt einen halben Tag in der Küche zu stehen.


Für etwa 50 Verwurelter:


500g Mehl
1/2 Würfel frische Hefe (20g)
150ml + 75-100ml Pflanzenmilch
50g Margarine, geschmolzen
60g + 1EL Zucker
1 Prise Salz

Das Mehl in eine grosse Schüssel geben und eine Mulde in der Mitte bilden.
150ml der Pflanzenmilch lauwarm erhitzen und 1EL Zucker und die Hefe darin auflösen. In die Mulde geben und mit ein wenig Mehl einen kleinen Vorteig bilden. Diesen etwa 10 Minuten ein erstes Mal aufgehen lassen.
Den Rest der Pflanzenmilch und des Zuckers zusammen mit der Margarine und dem Salz in die Schüssel geben und alles zu einem festen Teig verkneten. Der Teig sollte eine feste Kugel bilden, die nicht klebt. Zudecken und gehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt hat.


Den Teig nochmals kurz durchkneten und auf einer bemehlten Fläche auf eine Dicke von 1cm ausrollen. Den Teig in fingerdicke Streifen schneiden, die eine Länge von etwa 10-15cm haben (klappt am Besten mit einem Pizzaschneider).


Die einzelnen Streifen zu Knoten formen und auf eine bemehlte Oberfläche legen. Diese dürfen jetzt während das Fett erhitzt wird, gerne noch mal zugedeckt ein paar Minuten aufgehen lassen.

Die Knoten bei 180°C in der Fritteuse oder einem heissen Topf frittieren, bis sie eine dunkle Bräune erhalten haben, etwa 2-3 Minuten pro Seite. Darauf achten, dass die Teile im Topf schwimmen können und nicht aneinander kleben bleiben, also lieber nicht zu viele auf einmal miteinander frittieren. Aus der Fritteuse auf Küchenpapier abtropfen lassen und noch heiss mit Puderzucker bestäuben.

Verwurelter schmecken am Besten frisch (und lauwarm), aber natürlich lassen sie sich auch am Tag vorher vorbereiten, auch wenn sie nach 24 Stunden etwas zäher werden.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen